Erfolg in den Social Media durch relevante Beiträge - SLP Texting
Relevante Inhalte in den Social Media beschreiben das, was die Zielgruppe sehen möchte: alles rund um das Produkt und z.B: den Lifestyle, der dahinter steckt.
Social Media, Content, Contenterstellung, Relevanz, relevanter Content, relevante Beiträge, Social Media Marketing, Texterstellung, SLP, SLP Texting
308
post-template-default,single,single-post,postid-308,single-format-standard,cookies-not-set,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
Der Schlüssel zum Erfolg in den Social Media: Relevante Beiträge posten!

Erfolg in den Social Media durch relevante Beiträge

Cat Content – den Begriff kennen alle, die sich mit Social Media und dem Internet beschäftigen (oder den SLP Blog-Beitrag darüber gelesen haben 😉 ). Dabei handelt es sich um putzige Katzenbilder und Katzenvideos, die bei uns allen den „Süßigkeits-Faktor“ auslösen und dadurch viele Likes und Shares generieren sollen.

Ich selbst als Katzenmama tappe immer wieder in die schnurrende Web-Falle und freue mich über Bilder und Videos von Samtpfoten, die ich auch gerne mal mit einem Like versehe.

Im Prinzip ist gegen diesen Cat Content nichts zu sagen, schon gar nicht, wenn er zwischendurch als kleine Auflockerung in den Redaktionsplan eingestreut wird. Allerdings sollte er wohl dosiert genutzt werden, denn: meist ist er eine Maßnahme, die nur kurzfristig für diesen einen Beitrag erfolgreich ist. Danach verfliegt der Erfolg meist so schnell, wie er gekommen ist.

Um langfristig stark ist den Social Media zu sein, ist die Content Strategie besonders wichtig. Und diese sollte möglichst aus für die Zielgruppe relevanten Beiträgen bestehen.

Was bedeutet „Relevanz“ in Bezug auf Social Media?

Häufig denken Unternehmen, sie müssen kontinuierlich über ihr Produkt sprechen und es so oft wie möglich zeigen, um relevanten Content zu erzeugen. Selbstverständlich ist das eigene Produkt auch der Sinn und Zweck, weswegen Unternehmen werben und auf sich aufmerksam machen wollen. Doch immer und immer wieder langweilige, nüchterne Produktbilder alleine möchte auch kein Facebook-Fan oder Instagram-Follower sehen.

Welche Inhalte wollen die Nutzer und potentiellen Kunden denn dann in ihrer Timeline vorfinden?

Dazu sollte eine Analyse der Zielgruppe stattfinden. Nehmen wir eine Kosmetikmarke als Beispiel. Sie vertreibt nicht nur z.B. ihre Cremes, Duschgels oder Masken, sondern steht auch für einen bestimmten Lifestyle, für Entspannung, Wellness und auch bestimmte Werte (z.B. Nachhaltigkeit oder Herstellung ohne Tierversuche). Genau diese Aspekte stellen die Basis dar für relevanten Content, der die Fans und Follower begeistert, informiert und unterhält.

Likes und weitere Interaktionen um jeden Preis?

Denkt man jetzt wieder an den Cat Content, sollte man hinterfragen, was Katzen genau mit dem eigenen Business zu tun haben. Zweifelsohne werden Ihnen süße Katzenvideos Likes, Shares und Kommentare einbringen, doch nicht dauerhaft das Image und Ihre Markenbekanntheit unterstützen. Vor allem, wenn die Bilder und Clips inhaltlich rein gar nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben.

Derjenige, der sich im Social Web herumtreibt und einem Katzenvideo, das er durch Zufall entdeckt, ein „Like“ schenkt, bringt Ihnen selbst nichts – es sei denn, Sie sind z.B. ein Hersteller von Katzenfutter.

Ob der eben genannte Nutzer eine Bindung zu Ihrem Unternehmen oder Ihrem Angebot hat, darüber sagt ein Like nichts aus. Und ob ein „leeres Like“ Ihnen etwas bringt, ist auch fraglich.

Wie macht relevanten Content aus?

Um langfristig Erfolg in den Social Media zu haben, sollten Sie unbedingt auf relevante, pfiffige Beiträge setzen.

Diese basieren auf:

  • der Kenntnis Ihrer Zielgruppe
    Wollen Sie mit Ihren Beiträgen wirklich „jeden“ erreichen? Das ist schier unmöglich, denn jedes Unternehmen hat seine eigene Zielgruppe, die sich auf verschiedene Weise zusammensetzt (z.B. Alter, Geschlecht, Einkommen, Hobbies und Interessen, Einstellungen). Definieren Sie Ihre Zielgruppe und überlegen Sie sich, was sie sehen möchte. Wir noch mal den Kosmetikhersteller als Beispiel her: Geht es um Pflegeartikel für ganz junge Leute, bringt es nichts, sich an die Generation 50 plus zu wenden. Ebenso wird das Unternehmen nichts davon haben, wenn es mit einer teueren Prestigemarke 14-jährige Teenies erreicht, die noch kein eigenes und gutes Einkommen haben. Hier fällt auch das Wort „Targeting“. Wenn Sie Werbeanzeigen z.B. auf Facebook schalten wollen, können Sie genau einstellen, wer die Anzeige sehen soll (Ort, Alter, Geschlecht, Interessen).
  • den jeweiligen Themen
    Sie sollten sich darüber bewusst sein, dass nicht jeder Inhalt auf Facebook & Co. funktionieren wird. Daher sollten Sie sich vorher genau überlegen, welche Themen Sie in den sozialen Netzwerken zur Sprache bringen wollen. Außerdem macht es oft Sinn, für jeden einzelnen Kanal eine eigene Content Strategie zu fahren – denn jedes soziale Netzwerk hat seine eigenen Regeln und seinen eigenen Nutzen.
  • einem guten Mix
    Der Erfolg Ihres Social Media Auftritts steht und fällt mit Ihrem Redaktionsplan. Es gilt, die User zu unterhalten, zu informieren, auf Neues aufmerksam zu machen und zum Mitmachen zu animieren. Aber alles im Rahmen Ihres Produkts und den Aspekten, die dazugehören.

 

Was bringen relevante Inhalte in den Social Media?

Sie werden merken, dass die organische Reichweite ansteigen wird. Facebook z.B. nutzt einen Algorithmus, der etwas tricky und manchmal schwer zu durchschauen ist. Er filtert die Beiträge von Freunden und Fanseiten. Wenn Facebook denkt, dass ein Thema einen Nutzer interessiert (z.B. dadurch, dass er bestimmte Beiträge gelikt hat), wird ein entsprechender Post angezeigt. Hat die betreffende Person schon öfter einen Beitrag Ihrer Fanpage gelikt, wird sie neue Posts von Ihnen sehen. Ist er inaktiv, bleiben ihm die Inhalte meist verwehrt. Und das, obwohl er Ihre Seite mit „Gefällt mir“ markiert hat. Je mehr Nutzer von relevanten Inhalten profitieren und diese sehen, desto größer wird die organische, also unbezahlte Reichweite Ihres Posts.

Nun kommt die nächste Ebene: Je mehr Menschen Ihre Beiträge sehen, desto mehr interessieren sich auch für Ihren Content. Die Chancen auf Klicks erhöhen sich. Dadurch ergibt sich auch eine entsprechende Conversion Rate. Diese Umwandlungsrate beschreibt das Verhältnis zwischen Ihren Websitebesuchern und getätigten Transaktionen (dazu brauchen Sie einen Onlinehshop).

Relevante Beiträge und eine gute Content Strategie mit SLP Texting

Viele Unternehmen haben nicht die Zeit oder Lust, sich mit den Social Media und den darauf basierenden Möglichkeiten zu beschäftigen. Viele wissen auch nicht, welche Inhalte sie überhaupt posten können, in welcher Frequenz und auf welchen Kanälen – und wie die Beiträge aufbereitet sein können.

Gerne berate ich Sie hingehend Ihrer Social Media Inhalte und/oder übernehme die inhaltliche Betreuung Ihrer Seite. Ich helfe Ihnen dabei, dass auf Ihren Pages aus den „richtigen“ Gründen interagiert wird – und nicht nur, weil das gezeigte Kätzchen so süß ist! 😉

Kontaktieren Sie mich gerne!

 

Quelle Titelbild: Pixabay

No Comments

Post a Comment